Abschied Kurt Heinold

Der Turnerbund Weiden nimmt Abschied von seinem langjährigen 2. Vorsitzenden und Abteilungsleiter Volleyball Kurt Heinold.

Als Gymnasiallehrer der Oberrealschule Weiden brachte er sich, obgleich kein Sportlehrer, bereits in den 60-er Jahren in den Schulsport ein.

Er gründete am heutigen Kepler-Gymnasium die Neigungsgruppe Volleyball, mit der er bei „Jugend trainiert für Olympia“ auf Bundesebene bei den Endspielen in Berlin den 2. und 6. Platz belegen konnte.

Aus diesem Engagement heraus überführte er seine Schulmannschaft in den Turnerbund Weiden und meldete diese als Turniermannschaft im Bezirk Oberpfalz. Die Abteilung Volleyball, wie wir sie heute kennen, wurde damit von ihm ins Leben gerufen.

Kurt war aber nicht nur Initiator und Motor der Volleyballabteilung im Turnerbund, sondern 1975 auch Gründungsmitglied des Bayerischen Volleyballverbandes, in dem er jahrelang das Amt des Landessport-wartes bekleidete.

Mit seiner offenen, weit- und umsichtigen Art war er geschätzter Ratgeber in Bayern und der Oberpfalz und konnte auch vor Ort für seinen Sport begeistern.

Er gewann für den Turnerbund nicht nur Spieler, sondern auch Funktionäre und Helfer, die ihn unterstützten, die Abteilung mit- gestalteten und in seinem Sinne fortführten. So war unser aktueller Abteilungsleiter Peter Rathgeber mit seinen ca. 220 Mitgliedern einst Schüler von Kurt am Kepler-Gymnasium.

Als 2. Vorstand des Turnerbunds konnte er in den 90er-Jahren das Sportgelände und die Tennishallen am Hammerweg mitgestalten, auch führte er in dieser Funktion die elektronische Datenverarbeitung in der Mitgliederverwaltung ein.